[Download] Berechnung für ein fiktives Event

Imbisskalkulation: Fiktives Event

Da wir immer wieder mal Anfragen bekommen von Schulklassen und Uniabsolventen, wie denn ein Event berechnet wird, haben wir das ganze einmal öffentlich gemacht.

In diesem Beispiel geht es um ein fiktives Event mit etwa 4.000 Besuchern. Wobei man immer davon ausgeht das ca. 1/4 der Besucher auch am Stand etwas bestellen wird (1.000 Besucher). Das Event dauert ein Tag und hier soll ein Imbisswagen zur Verfügung gestellt werden inkl. aller Lebensmittel, Energie und Personalkosten. Die Tabelle ist für jeden frei verfügbar und kann auch als PDF oder Excel Tabelle runtergeladen werden.

Unten sieht man nun wie sich die Kosten zusammen setzen und ausgehend davon, dass jeder Gast im Schnitt 3,50 EUR ausgibt, landet man bei einem Umsatz von 3.500 EUR und das ergibt hierbei einen Gewinn von 1.344,26 EUR (vor Steuer) – abzüglich MWST 7% (87,94 EUR) = 1.256,32 EUR Reingewinn

Als Dankeschön freuen wir uns über:
Kommentare, Facebook “gefällt mir”, Google “+1″, twittern usw. ;-)
(Ein Klick tut nicht weh, aber hilft uns sehr)

Link zur Google : Excel Tabelle

Download als Excel Tabelle: Kostenübersicht fiktives Event

Download als PDF Dokument: Kostenübersicht fiktives Event – Berechnung

4 Kommentare to “[Download] Berechnung für ein fiktives Event”

  1. Carsten sagt:

    Man muss sich nicht zwangsläufig an die Zahlen halten, aber eine Grundkalkulation sollte schon vorhanden sein. Hobby hin oder her, aber draufzahlen sollte man auf keinen Fall.

    Wer es einfacher rechnen möchte, nimmt einfach seinen Wareneinsatz und schlägt zwischen 180% – 300% oben drauf. Dann kommt das auch hin um einen Verkaufspreis zu errechnen.

    PS: Ibbenbüren ist ja nur ein Steinwurf entfernt ;)

  2. Werner Esch sagt:

    Guten Tag Carsten,

    gut gemacht!
    Ich selbst halte mich nicht immer ganz an die notwendigen Berechnungen, was aber auch der Tatsache geschuldet ist, dass mein Eventbereich mehr oder weniger einem Hobby und meiner Liebe zu einer amerikanischen Eismaschine geschuldet ist.
    Nehme aber deinen Beitrag zum Anlass, demnächst auch mal eine Grundkalkulation eines gastronomischen Betriebes zu veröffentlichen.
    Viielleicht sieht man sich ja mal. Ibbenbüren und Münster liegt ja nicht so weit auseinander.
    Grüße aus dem nördlichen Münsterland, Werner Esch

    PS.: meinen “spassigen” Tätigkeitsbereich findest du unter:
    http://event.gastrobusiness.de/

  3. ingo lichterbeck sagt:

    hallo carsten, habe seit 5 jahren einen trucker imbiss in kamp lintfort, besitze noch einen 5 und einen 4 mtr. Imbisswagen. Jetzt bekomme ich vermehrt anfragen für catering, akut eine hochzeit mit ca. 60 pers.
    Die wollen 1/2 hähnchen, currywurst, schaschlick und rindsfrikos dazu pommes, wie würdest du die speisen auf die personenzahl aufteilen, habe erstmal xyz,– € p.p. Kalkuliert, feier findet in einem vereinsheim statt.
    Vielen dank im voraus, gruss ingo lichterbeck

    • Carsten Hoppe sagt:

      Eine Aufteilung der Speisen ist immer schwierig, daher mache ich für Privat nur “All you can eat” Angebote. Aber es kristallisieren sich immer einige Produkte heraus, die besser laufen auf einer Veranstaltung. Bei uns ist es die “Manta Platte” und auch wenn die Gastgeber z.b. Nackensteaks dazu buchen, laufen diese eher immer weniger. Dein Preis pro Person (habe ich mal retuschiert) ist so schon völlig ok, für diese geringe Anzahl der Gäste. Wenn es mehr werden kann das ja noch gesenkt werden. Mache am besten immer Angebote mit mehreren Preisstaffelungen. Also nur Pommes Curry = Preis X zusätzlich dann Produkt XYZ = Preis + 1-2 EUR mehr usw. Dann können die Gastgeber sich das selber aussuchen.

Dein Kommentar